Das Kreuz4tel

Das Kreuzviertel Münster liegt gehört zum Centrum und liegt nördlich der Altstadt zwischen Promenade und Ring – im Westen grenzt es an Grevener und Steinfurter Straße, im Osten an die Aa (für einige ist an der Kanalstraße Schluss, für andere erst an der Gartenstraße), im Norden an den Friesen- und Cheruskerring und im Süden an die Promenade zwischen Neutor und Zwinger.

Ab 1875 wurde im Bereich der damaligen Bauernschaft Uppenberg, die bis zur nördlichen Promenade an die Altstadt reichte, mit dem Bau von Wohnhäusern für Professoren, hohe Beamte und Offiziere begonnen – zunächst noch unter dem Namen „Überwasser Neustadt“, da die Bauernschaft zum Kirchspiel Überwasser gehörte (Liebfrauen-Überwasserkirche).

Im Laufe der Zeit etablierte sich jedoch der Name „Kreuzviertel“. Dessen Ursprung geht auf ein Kreuz der Metzger zurück. Die Metzgerzunft hielt seit Jahrhunderten Kreuzprozessionen ab. Vom Dom wurde das Kreuz über die Kreuzstraße, durch das Kreuztor und quer durch die Bauernschaft Uppenberg bis nach Kinderhaus und anschließend wieder zurück getragen. Das (Nord- bzw.) Kreuztor war Bestandteil der Kreuzschanze. Diese gehörte als Festungsanlage zur Stadtmauer (heute Promenade). Der heutige Park Kreuzschanze erinnert mit seiner dreieckigen Form immer noch an die damalige Wehrbefestigung.

Schöne Giebel und Fassaden im Kreuzviertel Münster

Die rege Bautätigkeit Ende des 19. Jahrhunderts mündete schließlich im Bau der Heilig-Kreuz-Kirche 1899–1902 (Turm 1908). 

Der Platz und die Straßen rund um die Kreuzkirche bilden das vitale Zentrum des Kreuzviertels. Ein weiterer schöner und belebter Platz ist vor dem Schloßtheater.

360° Panorama vom Kreuzviertel.
Quelle: Wikipedia, Heilig-Kreuz-Kirche (Münster),
Urheber:
Maximilian Schönherr, Creative-Commons-Lizenz

Aufrufe: 1638